Samstag, 17. September 2011

CATTOR Feature - Anlagenverwaltung


Der Begriff Anlage ist flexibel und kann auf die Kundenbedürfnisse angepasst werden. Eine Anlage beinhaltet Lokalitäten. So kann z.B. ein Gebäude eine Anlage sein und die Räume mit Installationen sind die Lokalitäten. Eine andere Variante ist z.B. als Anlage sämtliche Installationen eines Elektrizitätswerks in einem Dorfs zu definieren. Die Lokalitäten in diesem Fall wären dann z.B. die einzelnen Trafostationen im Dorf. Jede Anlage kann Installation bzw. Räume verschiedener Abteilungen beinhalten. So kann z.B. eine Abteilung für die Infrastruktur zuständig sein und eine andere für Elektroinstallationen.

Jede Lokalität wird einer Abteilung zugewiesen. Sind zwei Abteilungen für den gleichen Raum zuständig, so wird dieser für jede Abteilung ein Mal erfasst. Dies hat den grossen Vorteil, dass die Benutzerberechtigungen auf der Ebene Abteilung und somit auch Lokalität vergeben werden können. So kann z.B. eine Person aus einer Abteilung sehen, was eine andere Abteilung in dieser Lokalität installiert hat. In jeder Lokalität befinden sich Installationen oder Komponenten einer Abteilung. Wie eine Komponenten aufgebaut ist und was sie beinhaltet, lässt sich ein den Einstellungen parametrieren.

Zu der Anlage können beliebig viele Adressen mit einer Rolle zugewiesen werden. So kann z.B. der Standard-Auftraggeber oder die übliche Rechnungsadresse hinterlegt werden. An diese Adressen können durch die Integration mit MS Office direkt Briefe versandt werden. Die versandten Brief werden festgehalten.
Auf jeder der obigen Ebenen können Anhänge angebracht werden. So kann z.B. auf der Ebene Anlage ein Anfahrtsplan hinterlegt werden, auf der Ebene Lokalität ein Skizze des Raums oder auf Komponenten/Installations-Ebene allfällige Standard-Einstellungen.

Zu jeder Anlage sind im Weiteren die Serviceorder sowie die Wartungsverträge aufgelistet. Wir im Baum links ein Eintrag selektiert, so sind die Details auf der rechten Seite in der Vorschau sichtbar.